Das Teemännchen – Literaturherbst Göttingen (2018)

Rowohlt

Heinz Strunk kommt etwas ab von seiner ursprünglichen, eher lustigen Schreibart und veröffentlicht mit »Das Teemännchen« einen Band Kurzgeschichten, gespickt mit skurrilen Geschichten von mindestens genauso skurrilen Figuren. Das einleitende Zitat ist dabei nur ein kleiner Vorgeschmack.

Wer Ende August auf einen weiteren Schenkelklopfer wie »Fleisch ist mein Gemüse« oder »Fleckenteufel« gewartet hat, der musste vermutlich bei der Erstlektüre des neu erschienenen Kurzgeschichtenbands »Das Teemännchen« von Heinz Strunk zunächst einmal Schlucken, so versteckt sich zwar oft Ironie und Witz zwischen den Zeilen, doch stecken hinter den Figuren doch existenzielle Schicksale. In vielerlei Hinsicht gleichen diese kurzen Geschichten Schnappschüssen aus milieubekannten Räumen wie Imbissbuden, Kneipentresen, Autobahnraststätten, die durch Strunks soziopsychologisches Feingefühl enorm an Schärfe, nicht nur im bildlichen Sinne, gewinnen. Dabei übersteigt deren Wirkung deutlich den engen Horizont eben dieser Kneipentresen und entwickeln die aus Strunks früheren Werken bekannte Eigendynamik, die den Leser durchaus mit gesellschaftskritischen Fragen konfrontiert, aber keinesfalls dezidiert politisch sein will. 

Im Rahmen des Göttinger Literaturherbstes war Heinz Strunk am 13.10.2018 in Göttingen und las einige der Geschichten vor, während er zwischen den einzelnen Kapiteln in altbekannter Entertainermanier einige Hintergründe zur Entstehung der Geschichten preisgab und die Veranstaltung, trotz der durchaus heftigen Geschichten, ein lustiges Event blieb. Aufgrund der hohen Nachfrage an der Veranstaltung erklärte sich Heinz Stunk sogar bereit, eine zweite Lesung am selben Abend zu veranstalten, was vielen »Fans« und Strunk-Sympathisanten die Gelegenheit gab, der Lesung beizuwohnen.

Mit »Teemännchen« zeigt Strunk, dass er auch durchaus anders kann. Zum Abschluss der Lesung sagte er noch, dass in den kommenden Jahren noch weitere Werke folgen werden, allerdings immer mal »ein lustiges und dann mal ein nicht so lustiges«. Wir sind gespannt. Alle, die Strunk bis jetzt gerne gelesen oder gehört haben, sind auch beim »Teemännchen« nicht falsch beraten und dürfen sich auf einen etwas anderen Strunk freuen. Wer bis jetzt noch nie etwas von Heinz Strunk gehört hat, darf sich glücklich schätzen, denn es lohnt sich definitiv, eines seiner Bücher zur Hand zu nehmen, auch wenn ich zum Start vielleicht nicht unbedingt dieses Buch empfehlen würde. 

Wer die Möglichkeit hat, sich Heinz Strunk als Hörbuch anzuhören (Apple Music bietet die Hörbücher an) sollte dies unbedingt tun. Heinz Strunk ist ein klasse Leser!

Viel Spaß dabei!

Sebastian Becker

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.